Lead Gewinnung – eine Umsatzexplosion durch lokale Positionierung!

Lead-Guru und Keynote-Speaker André Lönser packt aus!
Teil 1 Lead Gewinnung mit System

Lesen Sie im ersten Teil meiner kleinen Serie zum Thema Neukundengewinnung (Lead) alles über die Lokale Positionierung. Was ist das?

Amerikaner sprechen bei der lokalen Neukundengewinnung per Internet von einem unberührten Topf voll Gold. Das Potenzial, sich durch lokale Positionierung beinahe einen unfairen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern zu verschaffen, ist dabei riesig. Denn noch nutzt der Großteil der lokal tätigen Unternehmen bevorzugt klassische Medien wie „Gelbe Seiten“, „Das Telefonbuch“ oder aber einfache – wenig aussagekräftige bzw. langweilige – Webseiten. Stellen Sie sich hier als örtliches Unternehmen im Internet richtig auf, führt bald kein Weg mehr an Ihnen vorbei. Schön und gut, wie aber soll das gehen? Mit den folgenden Tipps legen Sie zumindest den Grundstein für Ihren neuen, geschäftlichen Erfolg vor Ort.

Die moderne Webseite

Da Visitenkarte und Broschüre ihren Stellenwert in Bezug auf die Kaufentscheidung längst verloren haben, ist heute das A und O des Verkaufens eine konvertierende Webseite. Dies meint einen Internet-Auftritt, der Interessenten zu wertvollen Kontakten macht – zu so genannten Leads. Allerdings ist dabei Vorsicht angebracht: In aus heutiger Sicht beinahe schon altertümlich anmutenden Zeiten wurde der Besucher einer Internetseite gleich mit allen nur erdenklichen Leistungsbeschreibungen des Seitenbetreibers bombardiert. Motto: Ich bin toll und kann dies und das und jenes auch noch. Blöd nur, dass in unserer informationsgeladenen Welt immer weniger Menschen in der Lage oder einfach nicht bereit dazu sind, diese Informationen auch wirklich zu lesen. Die Folge: Eine klassische Webseite wird schon nach knapp 3 bis 6 Sekunden wieder verlassen. Mir als Experte für Lead Gewinnung tut so etwas in der Seele weh, denn jeder verpasste Lead ist ein potenziell verpasstes Geschäft. Und darum geht es letztlich doch allen, oder? Seien Sie einfach ehrlich zu sich selbst: Sie lesen diesen Blogbeitrag hier doch auch deshalb, weil Sie sich mehr Kunden wünschen. Punkt.

Zurück zum Thema: Oben haben wir die alte Webseite beschrieben, ein moderner Internet-Auftritt hingegen funktioniert nach den Prinzipien „Keep it simple“ bzw. „Weniger ist mehr“. Sie arbeitet mit Emotionen, ansprechenden Bildern und ggf. einem Kurzvideo von maximal 3 Minuten Länge; vor allem aber mit einer Handlungsaufforderung auf nahezu jeder Seite. Letztere meint die Möglichkeit, dass der Webseitenbesucher sich in Ihre Email-Liste eintragen kann und dafür im Gegenzug ein wertvolles Geschenk von Ihnen erhält. Das kann ein E-Book, eine Gratisberatung, eine Leseprobe oder eine Checkliste sein. Haben Sie diese Email-Adresse Ihres Interessenten erst einmal eingesammelt, so dürfen Sie ihn fortan immer wieder legal anschreiben. In so einem Newsletter bieten Sie dann neben weiteren wertvollen Informationen auch Ihre Produkte und Dienstleistungen an. Mir gelingt es so, einen Lead in max. sieben Kontaktschritten zum Kunden zu machen. Und das Beste? Das können Sie auch. Achten Sie aber auch bei den restlichen Bestandteilen Ihrer Homepage unbedingt auf einen professionellen Eindruck. Schwammige Fotos, schlechte Texte und ein falsches Impressum sorgen für Misstrauen bei potenziellen Kunden. All dies hat auf einer professionellen Webseite, die verkaufen soll, – und das sollen doch alle geschäftlichen Seiten – nichts zu suchen. Ein paar Euro dürfen Sie für Ihren Internet-Auftritt daher schon in die Hand nehmen. Arbeiten Sie am besten mit echten Profis zusammen.

Social Media – die lokalen Kanäle

Ebenso wichtig ist Ihre Social Media Präsenz. Auch hier sind die Amerikaner wieder Vorreiter und verbinden inzwischen jedes gepostete Video, jeden Kommentar und jedes hochgeladene Bild mit einer Handlungsaufforderung und damit mit besagtem Gratisgeschenk sowie einem Listeneintrag. Doch zunächst zurück auf Anfang: Da man sich schnell im Social Media-Dschungel verirren kann – beinahe täglich startet ein neues Network – rate ich Ihnen dringend, „nur“ mit den vier bis fünf wichtigsten Netzwerken zu starten: Facebook, Twitter, Google +, Xing und ggf. LinkedIn. Es würde viel zu weit führen, hier die Einzigartigkeiten und Unterschiede der Netzwerke und jeweiligen Kanäle zu beschreiben, dazu bekommen Sie im Rahmen meiner Serie noch ausreichend Informationen zu einem späteren Zeitpunkt. An dieser Stelle nur folgender Tipp: Achten Sie bei all Ihren Social Media Auftritten darauf, dass der Look derselbe ist. Ihre Corporate Identity (CI) und damit die Gesamtheit der Merkmale, für die Ihr Unternehmen steht, sollte zwingend auf einen Blick erkennbar sein – auch oder gerade in den kostenlosen Super-Networks. Also gilt es, gleiche oder wenigstens ähnliche Bilder zu verwenden, ein synchrones Wording zu nutzen sowie Firmenlogo und Claim in den Mittelpunkt des Profils zu rücken.

Pressearbeit am Ort

Ebenfalls in den Mittelpunkt stellen Sie sich durch eine weitere, nicht zu unterschätzende lokale Positionierungsmaßnahme: die Pressearbeit. Jetzt denken Sie möglicherweise: Oh Gott Pressearbeit? Dazu sind wir doch viel zu klein und unbedeutend. Mitnichten! Aus vielen Gesprächen und anhand diverser Beispiele mit und von meinem Pressefachmann, Peter Laaks, darf ich Ihnen Folgendes verraten: Jeder Unternehmer, und ich meine jeder, hat Themen, die für die Medien interessant sind. Es kommt nur darauf an, diese auch professionell aufzubereiten, richtig zu lancieren und generell am Ball zu bleiben. Experten-Tipp: Führen Sie doch mal mit allen Mitarbeitern und Beteiligten ein allgemeines Brainstorming zum Thema „Wie und mit welchen Themen kommt unser Unternehmen in die lokale und regionale Presse“ durch. Sie werden staunen, was dabei alles herauskommen wird und wie viele „heiße“ Themen Sie geschichtensuchenden Presseleuten vorschlagen können. Presse meint dabei übrigens nicht nur die klassische Zeitung! Nein, auch Radio, TV-Sender sowie vor allem die vielen lokalen und regionalen Internetportale sind für Sie hochinteressant. Allesamt stellen sie perfekte Multiplikatoren für Sie und Ihre Botschaft bzw. Ihre Produkte dar.

Fazit: Allein durch das Justieren der wenigen, oben beschrieben Stellschrauben werden Sie bereits einige Neukunden gewinnen. Falls Sie darüber hinaus eine echte Umsatzexplosion wünschen, dürfen Sie eines meiner Seminare besuchen oder aber mich als Speaker für Ihr Unternehmen einladen.

In diesem Sinne, wir sehen uns.
Ihr André Lönser

avatar
André Lönser
Speaker & Experte für Verbands-, Klinik-, Kanzlei- und Praxismarketing
Recommended Posts